Dreier sex erotikgeschichten tante

dreier sex erotikgeschichten tante

Meine Freundin hatte dies alles nicht mitbekommen was mich wunderte denn es war meiner meinung nach sehr auffällig. Wie dem auch sei sie stand auf und sagte das sie sich jetzt zu ihrer Schwester setzen will und ob ich mitkommen würde. Ich sagte das ich mich noch etwas mit ihrer Tante unterhalten würde und käme dann nach. Geil wie ich war stand ich auch auf und bot ihr an einen verdauungs Spatziergang zu machen. Ohne viel darüber nach zu denken streckte sie mir ihre hand, die sie unter dem tisch hervorholte entgegen.

Ich half ihr aufstehen und merkte das ihre hand extrem nass war. Sie wischte die nässe an meiner hand ab und flüsterte mir zu, koste mal das ist ein kleiner vorgeschmackund beweis wie geil ich auf dich bin. Wie gelähmt führte ich meine hand zum Mund und leckte über die nasse stelle. Es roch so geil nach fotze und der geschmack was süä und salzig zugleich.

Hat die sau sich doch tatsächlich ihre Fotze unterm tisch gewichst. Ich hatte jetzt nur noch ficken im kopf und wir verschwanden im Feld. Ich knetete ihr riesen titten und befreite sie aus ihrem engen gefängnis. Und ihre zitzen waren knüppelhart und ich leckte und saugte sie gierig. Ich fuhr mit meiner hand unter ihr kleid und merkte das die Sau kein höschen anhatte und griff in einen busch.

Ich schreckte kurz zurück denn dami hatte ich nicht gerechnet. Die sau war nicht rasiert. Deshalb auch der geile geruch. Ich zog ihr kleid aus und befahl ihr sich hinzulegen. Sie spreitzte ihre beine und präsentierte mir ihr häriges Fickfleisch. Ich steckte ihr meine Zunge in die Fotze und schlabberte ihren Fotzennektar. Es schmeckte himmlisch geil. Sie stöhnte und befahl mir einen finger in ihren arsch zu stecken, was ich tat und kaum drinne kam sie zum ersten mal heftig zum Orgasmus.

Ich hörte auf zu lecken und fingerte sie direkt weiter. Immer schneller und heftiger, sie wimmerte und plötzlich schrie sie laut und soritzte im hohen bogen ab. Hatte dies noch nie erleben dürfe. Sie keuchte und sagte das ich eine geile sau wäre, denn sie hatte zuvor auch noch nie gesquirtet. Irgendwie machte mich das stolz und ehe ich mich versah hatte sie auch schon meinen Schwanz befreit und lutschte und saugt gierig an ihm.

Ich stöhnte denn sie hatte ihn kommolett verschluckt. Sie würgte paarmal bis sie sich an ihn gewöhnt hatte und fing an ihn heftig zu blasen.

Erschöpft von dem anbgang setzte ich mich auf die wiese. Sie sagte sie müsse mal für kleine mädchen, und ich sagte ihr tu dir keinen zwang an. Verdutzt fragte sie mich wie ich das meinte , und ich fragte sie ob sie auf ns stehen würde. Sie sagte klar, stehe ich total drauf. Kaum ausgesprochen stand sie breitbeinig über meinem Schwanz und pisste los. Erst tröpfchenweise und dann ein kräftiger strahl. Es war ein geiles gefühl ihre warme pisse auf meinen langsam wiiedwr harten schwanz zu spüren.

Plötzlich bewegte sie ihr becken sodas ihr goldener strahl in richtung meiner brust ging. Sie sagte jaaa du kleine geile drecksau schluck meine pisse. Als sie fertig gepisst hatte sagte sie ich soll ihre fotze sauberlecken was ich tat. Nun wollte sie ficken und nahm meinen schwanz und lutschte ihn hart. Jaaaaa gib es mir schrie sie und kam erneut zu einem geilen Orgasmus. Sie zog ihr becken zurück und kniete sich hin und streckte mir ihren arsch entgegen und sagte das ich ihr arschloch nass lecken soll, denn sie wollte nun meinen Schwanz in ihrer Rosette spüren.

Gesagt getan steckte ich ihr meine zunge in den Arsch und leckte sie geil nass. Sie flehte nun das ich ihr meinen schwanz reinstecken solle und ich fickte sie nun anal. Was ein enges arschloch dachte ich mir und es dauerte nicht lang bis ich ihr meine 2 ladung schwanzsahne in ihren darm spritzte.

Sichtlich erschöpft rauchten wir eine zigarette und gingen zurück zur hochzeit. Die reife Nachbarin jetzt ficken Nachbarin Ich bin mittlerweile 28, das Erlebnis mit meiner Nachbarin hatte ich das erste Mal mit 17! Esther war damals 40 Jahre alt Die Schwester meines Vaters, hatte in meiner Kindheit den Ruf besonders streng zu sein, und wir fürchteten uns vor ihr. Sie hatte von ihrer Grossmutter eine. Mit 18 hatte ich ein paar Tage erotische Erlebnisse mit älteren Frauen: Ich hatte eigentlich nie so viel Kontakt zu meiner Tante gehabt.

Es waren Sommerferien und ich hatte mit meiner Tante ausgemacht das ich 2 Wochen. Zu ihr nach München komme. Nun wollte ich ihre Muschi lecken. Eigentlich war ich gar nicht so begeistert gewesen, dass mich Tante Anna eingeladen hatte. Ich könne sogar das ganze Sammlung von gratis pornos - Amateure:

.

Bordell preis erotik kiel


dreier sex erotikgeschichten tante

.

Ein wohliges feuchtes Gefühl zwischen meinen Beinen. Genau das wollte ich schon seit Tagen mit ihm tun. Meine feuchte Spalte glänzte im Licht. Du wolltest mich doch in- und auswendig kennenlernen! Scheu betrachtete er meine Brüste die im Takt wippten während ich mit langsamen Bewegungen auf ihm zu reiten begann.

Sichtlich angestrengt versuchte er seine Erregung zu unterdrücken die ihn bei jedem Eindringen in mich durchlief. Ich beugte mich nach vorne, presste mich auf seine Lippen. Meine Zunge gierig tief in seinen Mund gepresst. Mein Rhythmus wurde schneller. Die Liege quietschte im Takt während mein Unterkörper hektisch auf ihn einhämmerte.

Das klatschen nackter Haut. Ich klappste ihm mit beiden Händen fest an die Schenkel während ich mein Tempo erhöhte. Sein Gesicht verlor die gefasste Mine, wirkte angespannter. Keuchend betrachtete er wie sein Schwanz immer wieder in meiner geöffneten Muschi verschwand. Ich zitterte vor Erregung als sein schüchterner Blick in das Zentrum meiner Geilheit starrte. Ich spürte die drohende Explosion, presste meine Schenkel fest zusammen.

Presste ihn ganz tief in mich. Das Gefühl der Hilflosigkeit, der Unabwendbarkeit vor dem Orgasmus. Zuckend entlud sich sein Schwanz, spritzte seine Erregung in mich. Ich betrachtete dabei sein ekstatisches Gesicht als meine Muschi explodierte.

Eine Ewigkeit später kam ich wieder zu mir. Er atmete ruhig unter mir. Ich schloss meine Augen. Rasch sprang ich auf, stopfte alles in meine Tasche und warf die Schlüssel der Handschellen zu Boden. Blitzschnell schlüpfte ich in meine Hosen. Während ich meinen Pulli überstreifte rannte ich schon halb durch den dunklen Garten zur Haustür.

In meinem Schlafzimmer angelangt schob ich meine Tasche unters Bett und kleidete mich hastig wieder in mein Sommerkleid. Ich schaltete das Gerät aus, löschte die Aufnahme und stellte es wieder an den üblichen Platz zurück..

Ich betrat das Zimmer das ich kurz zuvor fluchtartig verlassen hatte und sah mit gespieltem Entsetzen auf seinen gefesselten nackten Körper hinunter. Nichts was ich nicht schon gesehen hätte.

Wohl eher nachdem es ihr gekommen ist, dachte ich belustigt, blickte ihn aber mit besorgter Miene an. Später würde ich die Handschellen unauffällig verschwinden lassen. Die Frau war schwarz gekleidet, maskiert und hatte es auf die wertvollen Dinge im Haus abgesehen erzählte er mir in der Küche.

Die Geschichte wurde immer Abenteuerlicher, aber in seiner Version hatte die Frau in Schwarz das Haus nach Wertsachen durchsucht nachdem sie ihn gefesselt hatte. Er hatte sich heldenhaft gewehrt wurde aber überwältigt. Meine Erinnerung an die Ereignisse gefiel mir besser, aber ich lauschte weiter gespannt seiner blumigen Geschichte. In der nächsten Woche müsste Tante Simone wohl eine unerwartete Tagesreise machen während ich meinem jungen Hengst noch viele neue Tricks beibringen würde.

Aber nun war der nette Marco vierzehn Tage lang mein Gast. Der schüchterne, unerfahrene Marco. Ich wusste es nicht. Klappernd spülte ich das Geschirr des Abendessens. Ich habe doch gar keine Zeit dafür! Ich muss deinen Zeitplan ändern, dachte ich. Ich reichte ihm einen weiteren Teller.

Ich brauche dich… Schon seit Tagen hatte ich den heutigen Abend geplant und Vorbereitungen getroffen. Ich ging auf ihn zu. Er wich mir schon wieder aus. Alles lief wie geplant. Ich hatte vier lange Stunden. Der Trainingsraum war hell erleuchtet. Er duscht, dachte ich, öffnete geräuschlos die Hintertür und betrat das Zimmer.

Erschrocken zuckte er zusammen und nickte angsterfüllt. Ich hab doch gar kein Geld! Das können sie nicht mit mir machen.. Seine Erektion wurde härter, drückte gegen den Stoff seines enger werdenden Slips.

Mit feuchtem Schmatzen begann ich ihn zu saugen. Als er bemerkte dass ich uns dabei im Spiegel dabei beobachtete sah er verlegen zur Seite. Schüchtern starrte er auf meine bebenden nackten Brüste. Ein schüchterner, ängstlicher Ausdruck huschte über sein Gesicht. Aus Trab wurde scharfer Galopp. Ein grunzender Laut entrang sich seiner Kehle.

Als ich im Haus meine eigene Stimme rufen hörte erwachte ich. Hallo Marco, ich bin wieder zurück! Was ist mit dir passiert? Ich musste krampfhaft ein Lachen unterdrücken. Nach einiger Zeit wollte meine Tante sich ausspannen. Und schlug vor in die Sauna zu gehen.

Ich sagte, dass ich noch nie in einer Sauna gewesen war. Meine Tante erklärte mir erst mal die Saunaregeln und worauf ich alles zu achten hatte. Als ich mit meiner Tante die Erdsauna betrat, waren wir ganz alleine gewesen. Ich legte mich, wie meine Tante es mir anwies, ganz oben hin und es dauerte nicht lange bis ich anfing zu schwitzen. So bekam ich nur am Rande mit, wie auch der Lover meiner Tante nach einiger Zeit zu uns in die Sauna kam. Er setzte sich direkt neben mich und sah meiner Tante zu wie sie über meinen Rücken strich.

Er schaute mich an, lächelte und ehe ich mich versah massierten vier Hände meinen Rücken. Dabei konnte ich zum ersten Mal sehen wie sein Penis unverhüllt aussah. Es erschien mir auf den ersten Blick, das er zwar nicht sehr lang, dafür aber ganz gewaltig dick war. Meine Tante setzte sich zu mir an den Kopf und fing langsam an mich von den Schultern herab zu massieren. Ganz langsam kam sie dabei meinen Brüsten immer näher.

Mir war das ganz und gar nicht unangenehm und sie merkte das auch.